Medizinische Fortschritte, neue Techniken und verbesserte Methoden – die Plastische und Ästhetische Chirurgie verändert sich laufend. Und sie wird dabei immer unkomplizierter und risikoärmer.

Deshalb entscheiden sich weltweit und auch in Deutschland immer mehr Frauen und Männer für eine Operation, um ihr äußerliche Erscheinungsbild zu optimieren. Es gibt kaum eine „Problemzone“, kaum einen selbstempfundenen Makel, den man mittels eines gezielten Eingriffs nicht korrigieren kann.

In den letzten Jahren entscheiden sich verstärkt auch jüngere Patienten – also solche im Alter von etwa 20 bis 30 Jahren – für den Weg der Schönheitsoperation. Aber auch bei der „älteren“ Generation ist dieses Thema aktueller denn je. Schließlich fühlen wir uns alle immer jünger. Wieso also nicht das Aussehen dem Lebensgefühl angleichen? Dank fortschrittlichster Methodik sind die Risiken dabei so gering wie nie:

Minimal invasive Chirurgie

Die Anzahl an minimal invasiven Eingriffen ist in den letzten Jahren deutlich stärker gestiegen (44%), als die Zahl der herkömmlichen chirurgischen Eingriffe (17%). Die beliebtesten Eingriffe aus dieser Kategorie sind unter anderem Fettabsaugungen, Augenlidkorrekturen, minimalinvasive Stirn- und Brauenlifts sowie Hyaluronsäureinjektionen.

Fetttransplantationen

Fortschritte in der Eigenfetttransplantation erlauben Plastischen und Ästhetischen Chirurgen ganz neue Möglichkeiten. Und das Prinzip ist ganz einfach: Körpereigenes Fett wird dort entnommen, wo unerwünschter Überschuss besteht. Nach entsprechender Aufbereitung wird es in die jeweiligen Körperstellen injiziert, wo mehr Volumen gewünscht ist. Dies kann zum Beispiel im Rahmen einer Brustvergrößerung oder zur Verjüngung im Gesicht angewendet werden. Besonders häufig kommt diese Methode in den letzten Jahren auch bei Gesäß-Vergrößerungen zum Einsatz.

Schönheitsoperationen für Männer

Längst legen sich nicht mehr nur Frauen für die Schönheit unters Messer. Auch beim vermeintlich „starken“ Geschlecht stehen kosmetische Eingriffe zunehmend höher im Kurs. Bei beiden Geschlechtern standen 2015 dabei Fettabsaugungen an erster Stelle. Bei Frauen folgen direkt danach Brustvergrößerungen, Bauchdeckenstraffungen und Augenlidkorrekturen. Männer bevorzugen hingegen eher Nasen- und Augenlidkorrekturen, Brustverkleinerungen und Facelifts. Männer zwischen 25 bis 50 Jahren entscheiden sich immer häufiger auch für Faltenbehandlungen mittels Botulinumtoxin oder Hyaluronsäure.

Haartransplantationen

Volles, kräftiges Haar gilt seit jeher als Symbol für Attraktivität und Jugend. Jeder zweite Mann und jede dritte Frau leidet jedoch mit zunehmendem Alter an Haarausfall. Lichtes Haar und kahle Stellen sorgen oft für enormen Leidensdruck. Die moderne Plastische und Ästhetische Chirurgie bietet mit einer Vielzahl an Haartransplantationsmethoden für nahezu jeden Problemfall eine Lösung.  Vor allem bei jungen Männern (zwischen 20 und 30 Jahren), die unter vorzeitigem Haarausfall und Glatzenbildung leiden, kann eine Transplantation wegen der geringen Komplikationen und der kurzen Ausfallzeit schnelle und langfristige Abhilfe schaffen.