Neben Gesäß, Oberarmen und Bauch stellen auch die Oberschenkel für Betroffene eine echte Problemzone dar. Ein Überschuss von Haut- und Fettgewebe sowie ausgeleierte Weichteile stehen dem Bedürfnis nach ästhetisch schönen Beinen im Weg. Nicht immer lässt sich das Problem mit Kleidung oder Diät reduzieren. Im Gegenteil: massiver Gewichtsverlust oder Gewichtsschwankungen können zu einer Verschlimmerung führen. Ein chirurgischer Eingriff garantiert dagegen ein langfristig formschönes Ergebnis.

Um die zu bewegenden Weichteile bei der Oberschenkelstraffung nach innen und oben zu bewegen, überschüssiges Gewebe zu entfernen und das verbliebene neu zu fixieren, bieten sich zwei verschiedene Arten der Schnittführung an. Zum einen kann der Chirurg so vorgehen, dass am Ende des Schnitts eine spindelförmige Figur ganz oben auf der Innenseite der Oberschenkel entsteht. Sie wird für die Bewegung der Oberschenkel genutzt und hinterlässt lediglich eine unauffällige Narbe unter dem Schambein. Mit diesem Verfahren kann vor allem die obere Partie des Schenkels effektiv gestrafft werden.

Für ein größeres zu entfernendes Volumen bietet sich der T-förmige Schnitt an. Dabei wird der chirurgische Hautschnitt in Richtung des Knies verlängert. So können auch der mittlere und untere Bereich des Oberschenkels von der Straffung profitieren. Es bleibt eine T-förmige Narbe auf der Innenseite der Oberschenkel zurück. Diese ist zwar etwas größer als beim spindelförmigen Schnitt. Doch nur so ist gewährleistet, dass auch ein großer Weichteil- und Hautüberschuss gut entfernt und gestrafft wird und das Ergebnis den Vorstellungen des Patienten entspricht.

Für die etwa zweistündige Operation wird in jedem Fall auf mikrochirurgische Instrumente und Verfahren zurückgegriffen. Nur so kann die Innenseite der Oberschenkel sorgfältig präpariert und die schonende Behandlung von Lymph- und Blutgefäßen garantiert werden. Die Oberschenkelstraffung kann außerdem mit einer Fettabsaugung kombiniert werden. Der zusätzliche Eingriff empfiehlt sich sogar, da sich das Weichteilgewebe nach vorhergehender Bearbeitung des Unterhautfettmantels deutlich effektiver mobilisieren lässt. Das Gesamtergebnis der Straffung wird dadurch sichtbar verbessern.

Sollten Sie weitere Fragen zum Thema Oberschenkelstraffung haben, kontaktieren Sie mich gerne in meiner Privatklinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Berlin. Auf unseren weiteren Leistungsseiten erhalten Sie Informationen zu anderen Operationen wie Lidstraffung, Brustvergrößerung u.v.m.