In der zweiten Ausgabe von Sinis Insight geht es um die folgenden Themen:

  1. Sinis Second Chance
  2. Low-Carb-Rezepte
    1. Mediterraner Fischauflauf
    2. Römersalat mit Avocado und Hähnchen
    3. Omelett mit Ziegenkäse und Walnüssen
  3. Winterpflege für die Beine
  4. Leidensfaktor Lipödem: Eine frühzeitige Operation kann helfen

 

Sinis Second Chance

Sinis Second Chance

„Ich werde mich um Ihre Tochter kümmern, als wäre sie meine eigene.“

80 Kilogramm in nur vier Monaten. Die Ergebnisse einer Magenverkleinerung waren für Aline Bachmann – bekannt aus der DSDS-Staffel von 2013, in der sie mit einem Gewicht von knapp 200 Kilogramm aus dem Kandidatenfeld herausstach – enorm. Trotzdem bedeutete der eigene Körper für die Influencerin noch immer eine Last. 

Das Problem: Nach der Gewichtsreduktion blieben massive Hautüberschüsse zurück. Solche Hautlappen sind nicht nur optisch ein Makel, sondern schränken auch im Alltag stark ein. Von der psychischen Belastung ganz zu schweigen. Die einzige Lösung für Aline: eine weitere Operation. Die Entscheidung für einen Eingriff fällte Aline dabei gemeinsam mit ihren Followern, denen sie offen von ihren Problemen berichtete und die ihr viel Zuspruch und Unterstützung zukommen ließen. 

Die Wahl des Arztes fiel dagegen vergleichsweise schnell: Schon lange verfolgte die junge Frau die Arbeit von Prof. Dr. Sinis via Social Media und vereinbarte trotz vieler Ängste schließlich zusammen mit ihrer Mutter einen Beratungstermin in seiner Klinik. Expertise und Einfühlungsvermögen des Arztes beeindruckten Aline nachhaltig. Gemeinsam wurden in einem eingehenden Gespräch Risiken und Chancen abgewogen und schließlich die Entscheidung für eine Operation gefällt. Nicht ohne die Zusage von Dr. Sinis, sich um Aline wie um eine eigene Tochter zu kümmern.  

Zwar gehören Body Lifts bei Sinis Aesthetics zum Arbeitsalltag. Trotzdem stellte die umfangreiche Operation von Aline Bachmann sogar für den erfahrenen Chirurgen eine besondere Herausforderung dar. Denn die Mitte Zwanzigjährige musste nicht nur sicher durch den Eingriff geführt werden, sondern das Ergebnis sollte auch ästhetisch allen Ansprüchen genügen. Kein leichter Fall bei einem so immensen Gewichtsverlust.

In einer sechsstündigen Operation verband der Prof. Dr. Sinis eine Ganzkörperstraffung mit einer Fleur-de-Lis-Plastik, bei der man zur Herausarbeitung der Taille einen zusätzlichen Mittellinien-Schnitt durchführt. Außerdem wurde ein inneres Korsett angelegt, um die ausgeleierte Bauchmuskulatur zu rekonstruieren. Dazu kamen noch eine Fettabsaugung, ein oberes Po-Lift sowie eine Straffung im Schambereich. Insgesamt wurden fünf Kilogramm Haut und zwei Liter Fett entfernt. Alle Aspekte des langwierigen Eingriffs waren relevant, um für Aline ein optimales Ergebnis zu erreichen und ihr Leben im Alltag endlich zu normalisieren. 

Zu den möglichen Risiken während und nach der Operation gehörten unter anderem Infektionen, Nachblutungen und Narbenbildungen. Bis auf eine kleinere Wundheilungsstörung im Schambereich gab es bei Aline glücklicherweise keine nennenswerten Komplikationen. Das hat nicht zuletzt mit der Disziplin der jungen Frau zu tun, die konsequent Kompressionskleidung sowie Drainagen tragen und gewissenhaft das Bett hüten musste, um übermäßige Belastungen zu vermeiden. Den zweitägigen Klinkaufenthalt nach der Operation und die Rekonvaleszenz-Zeit meisterte Aline jedoch vorbildlich. Nach rund zwei Wochen konnte sie ihr normales Leben wieder aufnehmen. 

Ihre Person, ihre Durchhaltevermögen und ihre Zielstrebigkeit haben beim gesamten Praxis-Team Eindruck hinterlassen. Und die Ausdauer von Aline wurde belohnt: Der Kampf gegen den eigenen Körper ist beendet, heute fühlt sich Aline rundum wohl in ihrer Haut und sie kann sich ihren Fans von einer ganz neuen, unbeschwerten Seite präsentieren. Strahlend schön – von innen und außen. 

 

Low-Carb-Rezepte

Ernährung Low-Carb-Rezepte

Wenig Kohlenhydrate, viel Genuss

„Low Carb“ ist in aller Munde: Bei diesem inzwischen sehr verbreiteten Ernährungskonzept geht es darum, Kohlenhydrate zu reduzieren. Nudeln, Reis, Brot, Müsli und Co. werden nur noch in kleinen Mengen gegessen oder komplett vom Speiseplan gestrichen. Die kohlenhydratarme Ernährung kommt der Gesundheit und der schlanken Linie zugute. Auch im Rahmen eines plastisch-ästhetischen Eingriffs kann man durch die richtige Ernährung das Beste für den Körper herausholen und die erreichten Ergebnisse langfristig erhalten. „Low Carb“ bedeutet aber nicht, dass man auf Leckeres verzichten oder gar hungern muss. Die folgenden Rezepte schmecken nicht nur Ihrer Figur…

Mediterraner Fischauflauf

(Duftet nach Sommer, Sonne und Urlaub.)

Zutaten 

(Für 2 Personen):

1 Zucchini (250 g)

1 Paprika, rot

1 Zwiebel, rot

2 mittelgroße Knoblauchzehen

4 EL natives Olivenöl Extra 

Salz und Pfeffer 

100 g Rispentomaten

40 g Kalamata-Oliven

1 EL kleine Kapern

400 g Kabeljaufilet (Alternative: Seelachs)

je ½ Bund Petersilie und Oregano

1 Zitrone, Bio-Qualität 

3 EL Pinienkerne

 

Zubereitung 

(einfach, ca. 40-50 Minuten):

  1. Zuerst den Ofen vorheizen (E-Herd: 200°C, Umluft: 180°C). Zwiebel schälen und in Spalten schneiden. Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden. Paprika und Zucchini waschen und in Stücke schneiden. Mit einem Zestenreißer oder Sparschäler dünne Streifen der Bio-Zitronenschale abschälen. Gemüsemix, Zwiebeln und Knoblauch mit etwa 2 EL Olivenöl in einer flachen Auflaufform mischen. Mit Salz und Pfeffer sparsam würzen. Im vorgeheizten Ofen etwa 10 bis 15 Minuten rösten, zwischendurch ein- bis zweimal wenden.
  1. Tomaten vorsichtig waschen und dabei an den Rispen lassen. Oliven entsteinen (falls nötig). Das weiße Fischfilet abspülen, trocken tupfen und in gleichmäßige Stücke schneiden. Würzen mit Salz und Pfeffer. Kräuter waschen und hacken. Mit der schon vorbereiteten Zitronenschale mischen. Kapern und Oliven unter das Gemüse heben. Tomatenrispen und das Fischfilet darauf verteilen. Pinienkerne und etwa die Hälfte der Kräuter-Zitronenschale-Mischung auf den Auflauf streuen. Mit dem restlichen Olivenöl beträufeln und im Ofen etwa 10 bis 15 Minuten weitergaren.
  1. In der Auflaufform servieren, zuvor mit dem Rest der Kräuter-Zitronenschale-Mischung dekorieren – und unbeschwert genießen! In einer Portion stecken nur zirka 7 g Kohlenhydrate.

 

Römersalat mit Avocado und Hähnchen

(Köstliche Low-Carb-Variante des berühmten Caesar Salad.)

Zutaten 

(Für 2 Personen):

1 Römersalatherz

1 reife Avocado

200 g Hähnchenbrustfilets

Salz und Pfeffer

2 EL natives Olivenöl Extra

½ Bund Radieschen

1½ EL Zitronensaft

1 EL leichte Salatmayonnaise

75 g Naturjogurt

½ TL fein abgeriebene Bio-Zitronenschale

1 EL Milch

½ Prise brauner Zucker

 

Zubereitung 

(einfach, ca. 40-45 Minuten):

  1. Zuerst den Ofen vorheizen (E-Herd: 180°C, Umluft 160°C). Die Hähnchenbrustfilets mit Salz und Pfeffer behutsam würzen. In einer ofenfesten Pfanne (Grillpfanne) auf dem Herd im heißen Olivenöl bei starker Hitze von beiden Seiten etwa 2 Minuten lang anbraten. Anschließend im vorgeheizten Ofen auf der mittleren Schiene etwa 10 Minuten weitergaren.
  1. Radieschen waschen und in dünne Scheiben schneiden. Römersalatherz putzen, zerteilen. Avocado halbieren, Fleisch aus der Schale lösen, in Würfel schneiden und diese mit ½ EL Zitronensaft marinieren.
  1. Leichte Salatmayonnaise, Jogurt, fein abgeriebene Bio-Zitronenschale, Milch, Rest des Zitronensaftes, etwas Salz, Pfeffer und eine halbe Prise Zucker verrühren. Das Hähnchen in dünne Scheiben schneiden. Avocado, Salat und Radieschen mit dem Dressing mischen, die Hähnchenscheiben darauf verteilen, anrichten und schmecken lassen! Nur etwa 6 g Kohlenhydrate stecken in einer Portion.

 

Omelett mit Ziegenkäse und Walnüssen

(Vegetarisch belegtes Omelette – zum Frühstück, Lunch oder Abendessen.)

Zutaten 

(Für 2 Personen):

4 Eier, Größe M

1 Zwiebel, rot

½ Bund Lauchzwiebeln

4 EL Milch

Salz und Pfeffer 

60 g Walnusskerne

3 TL natives Olivenöl Extra

150 g Ziegenweichkäse-Rolle

2-3 EL würziger Tannenhonig

 

Zubereitung 

(einfach, ca. 20-25 Minuten):

  1. Die Zwiebel schälen und in dünne Ringe schneiden. Die Lauchzwiebeln waschen und Wurzelansätze sowie trockene Partien entfernen. Dann die Lauchzwiebeln in kleine Ringe schneiden. Eier und Milch in einer Schale verquirlen, mit Salz und Pfeffer würzen. Walnüsse in einer Pfanne anrösten und dann herausnehmen, etwas zerkleinern. Zwiebel und Lauchzwiebeln im Olivenöl andünsten und dann herausnehmen.
  1. Olivenöl erhitzen, die Hälfte der Eiermischung bei schwacher Hitze etwa 3 bis 4 Minuten in der Pfanne stocken lassen. Ziegenkäse-Rolle in Scheiben schneiden. Die Hälfte der Zwiebeln und die Hälfte des Käses sowie ein Viertel der Walnüsse auf eine Omelettseite legen, die andere Seite darüber klappen, aus der Pfanne herausnehmen, warm halten.
  1. Mit dem Rest des Olivenöls, der Eiermischung, der Zwiebeln und des Käses und einem weiteren Viertel der Walnüsse ein zweites Omelett auf dieselbe Weise zubereiten. Beide Omeletts mit den restlichen Walnüssen bestreuen, mit ein wenig Tannenhonig beträufeln, anrichten und auf der Zunge zergehen lassen! Eine Portion enthält nur ca. 7 g Kohlenhydrate.

 

Winterpflege für die Beine

Schöne Beine im Winter

Aus den Augen, aus dem Sinn? In den sonnigen Sommermonaten stehen unsere Beine oft im Rampenlicht – ob nun am Strand, neben dem Pool oder auf der Gartenparty. Im Winter werden die Beine in lange Hosen oder wärmende Strümpfe gehüllt und verschwinden aus dem Blickfeld. In Vergessenheit sollten sie aber nicht geraten. Schließlich tragen sie uns durchs Leben und gehen mit uns – im wahrsten Sinne des Wortes – durch dick und dünn. 

Ihre zwei besten Freunde stehen geduldig mit Ihnen in jeder Warteschlange, begleiten Sie zu all Ihren Terminen und harren oft stundenlang unter dem Schreibtisch im Büro aus, wenn Sie mal wieder Überstunden machen. Deshalb sollten Sie die beiden auch in den Wintermonaten nicht vernachlässigen oder gar lieblos behandeln. Eine gute Freundschaft will schließlich gepflegt werden. Außerdem ist zu bedenken: Selbst wenn die dunkle, kalte Jahreszeit oft endlos lang erscheinen mag – die nächste Bikini-Saison kommt bestimmt!

Der wichtigste Schritt auf dem Weg zu traumhaft schönen Beinen: Möglichst viele Schritte machen. Ohne Bewegung klappt es mit den Modelbeinen nicht. Ob nun beim Gehen, Laufen, Schwimmen oder beim Yoga – Hauptsache, die Beinmuskulatur wird regelmäßig trainiert. Jede zu Fuß erklommene Treppe, jeder Arbeitsweg mit dem Fahrrad zählt. Auch einfache Gymnastikübungen lassen sich mühelos in den Alltag integrieren:

Übung 1: Stellen Sie sich aufrecht hin. Wippen Sie von der flachen Sohle auf die Zehenspitzen und zurück. Bewegen Sie sich im gleichmäßigen Rhythmus auf und ab.

Übung 2: Legen Sie sich auf den Rücken, stützen Sie Ihre Hüfte mit den Armen ab und machen Sie mit den Beinen in der Luft Radfahrbewegungen – vorwärts und rückwärts.

Übung 3: Setzen Sie sich auf den Boden. Heben Sie Ihre Beine an. Nun abwechselnd die Beine anziehen und durchstrecken – ohne dabei den Boden zu berühren.

 

Neben einer schlanken, muskulösen Form steht auch glatte, zarte Haut auf der Sexy-Legs-Wunschliste. Im Winter ist das Pflegeritual besonders wichtig, denn Kälte und Heizungsluft stressen die Haut. Gegen raue, schuppige Partien an Knien oder Schienbeinen hilft ein sanftes Peeling, das abgestorbene Hautschüppchen entfernt. Cremen mit einer reichhaltigen Lotion sorgt anschließend für ein geschmeidiges Ergebnis. Das Pflegeprodukt lässt man am besten über Nacht einwirken. 

Wer es sich an kühlen Tagen gerne in der Badewanne bequem macht, sollte nicht allzu lange im warmen Wasser sitzen, da sonst die Hautoberfläche aufquillt und ihre natürliche Schutzbarriere geschwächt wird. Wenn Sie statt buntem Schaumbad ein pflegendes Öl ins Wasser geben, kann die kurze Auszeit in der Wanne auch für Ihre Haut zum Genussmoment werden.

Eine gesunde, ausgewogene Ernährung gehört ebenfalls zum Rundum-Wohlfühl-Programm für die Beine. Superfoods und Vitaminspender, die ohnehin auf dem Speiseplan stehen sollten, schmecken auch Ihren zwei besten Freunden.

Es lohnt sich, im Winter ein bisschen Zeit in diese Freundschaft zu investieren. So kommen Ihre Beine gut durch die kalte Jahreszeit – und Sie können im Frühling sofort in Shorts oder Miniröcke schlüpfen, sobald die ersten Sonnenstrahlen sich blicken lassen.

 

Leidensfaktor Lipödem: Eine frühzeitige Operation kann helfen

Lipödem

Portrait of fitness woman in sports clothing looking confident.Young female wearing sportswear. Beautiful model with perfect tanned body.Female posing in studio near gray wall

In diesem Jahr hat eine prominente Patientin die Aufmerksamkeit auf das Thema Lipödem gelenkt. Für Darstellerin und Influencerin Mandy-Kay Bart war eine XXL-Liposuktion bei uns der einzige Weg, um wieder ein erfülltes Leben führen zu können. Die Krankheit und ihre Folgen hat sie dabei ganz transparent ihren Fans gegenüber kommuniziert. Das Interesse und die Anteilnahme war groß. Grund genug, den Sachverhalt hier noch einmal aufzugreifen. 

Zunächst die Frage: Was ist ein Lipödem? Unter einem Lipödem versteht man eine krankhafte Veränderung der Fettzellen. Welche genauen biochemischen Prozesse hier ablaufen, ist noch nicht erforscht, man weiß allerdings, dass diese Veränderungen hormonell bedingt sind. Sie können Frauen in den Wechseljahren betreffen, aber auch alle, die einen hormonellen Umstellungsprozess erleben, z.B. auch durch die Einnahme der Pille. Auf Grundlage der hormonellen Umstellung kommt es zu einer Wucherung von Fettzellen. Diese Wucherung ist nicht selbstverschuldet und kann selbst durch eine strenge Diät und Bewegung nicht beeinflusst werden. 

Die wuchernden Fettzellen schwellen an, es tritt ein Lymphstau auf, der zu einem Rückstau von Flüssigkeit führt und teils venöse Störungen verursacht. Die Patienten haben schwere Beine und Schmerzen. Oft beginnt das Lipödem an den Beinen und weitet sich dann aus auf die Arme. Am Ende wird die Bewegungsfreiheit so stark eingeschränkt, dass manche Patientinnen sogar ihren Kontakt mit der Außenwelt reduzieren. Depressionen werden oft im Zusammenhang mit einem Lipödem diagnostiziert.

Die Diagnose Lipödem wird im besten Fall durch einen Phlebologen bestätigt. Die Krankheit teilt sich in drei Stadien auf. Die einzige Maßnahme, die bei der Bekämpfung letztlich hilft, ist die operative Entfernung der Fettzellen. Krankenkassen übernehmen die OP allerdings nur beim fortgeschrittenen Lipödem des Stadiums drei, wenn schon ein langer Leidensweg hinter der Patientin liegt. 

Wer an einem Lipödem leidet, sollte unseres Erachtens nicht warten, bis das letzte Stadium erreicht ist. Wer frühzeitig aktiv gegen das Lipödem vorgeht, vermeidet nicht zuletzt Folgeoperationen, wie zum Beispiel Hautstraffungen. Für die Operation bietet sich beispielsweise eine XXL-Liposuktion an, wie sie auch bei Mandy-Kay Bart durchgeführt wurde. Das Ziel: Den Körper so weit zu bringen, dass er anschließend Nährstoffe braucht. Erhält er – nach der OP – die richtigen Lebensmittel, viel Eiweiß, wenig Fett, gelingt die Überlistung der Zellen und es werden weitere Fettzellen reduziert.