Immer häufiger werde ich in meiner Privatklinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Berlin von Männern aufgesucht, die den Wunsch für ein Beratungsgespräch zur Penisvergrößerung haben. Die Penisvergrößerung ist ein äußerst sensibles Thema. Oft finden Männer ihr Penis sei zu klein, zu dünn oder zu hängend. Da es sich hier nicht um Standardgrößen handelt und man also nicht sagen kann, was ein kleiner und was ein großer Penis ist, ist das Problem häufig die subjektive Einschätzung des Patienten selbst. Viele Männer, die der Meinung sind, dass ihr Penis zu klein oder zu dünn sei, leiden an starken Minderwertigkeitskomplexen und haben den Wunsch nach einer Veränderung. Die moderne Plastische und Ästhetische Chirurgie kann diesem Wunsch mit verschiedenen Verfahren auch tatsächlich nachkommen.

Die Penisverlängerung

Bei der operativen Methode der Penisvergrößerung wird normalerweise zwischen Penisverlängerung und Penisverdickung unterschieden. Bei einer Verlängerung erfolgt im Wesentlichen eine Verlagerung des innen liegenden Teils des Penis nach außen. Der innen liegende bogige und schräge Teil des Penis wird nach außen mobilisiert und quasi begradigt – was wiederum den von außen sichtbaren Teil verlängert. Auf diese Weise können mühelos drei Zentimeter an Länge gewonnen werden. Selbstverständlich erfolgt diese Operation mittels mikrochirurgischer Techniken um keinerlei Verletzungen zu verursachen und damit die Komplikationsrate so niedrig wie möglich zu halten.

Die Penisverdickung

Bei einer Verdickung des Penis wird Eigenfett angewandt, um zusätzliches Volumen zu schaffen. Das Fett wird hierzu an einer oder mehreren Körperstellen abgesaugt und für die Verwendung im Penis aufbereitet. Anschließend wird das präparierte Fett unter der Penishaut verankert. Auch hier sind etwa drei Zentimeter an Umfanggewinn realisierbar. Im Anschluss wird ein speziell gewickelter Druckverband angebracht, der bis zur Wundheilung getragen werden muss.

Beide Operationen werden stationär unter Vollnarkose durchgeführt. Die Erholungszeit beträgt etwa sieben bis zehn Tage und Patienten sind meist nach 14 Tagen wieder vollständig gesellschaftsfähig – der Penis sollte allerdings für etwa 4 bis 6 Wochen geschont werden. Die Penisvergrößerung stellt auch heutzutage immer noch ein Tabuthema dar. Wenn Sie weitere Fragen zu diesem Thema haben, stehe ich Ihnen in der vertrauensvollen Atmosphäre meiner Privatklinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Berlin gerne für ein Beratungsgespräch zur Verfügung.