Frischer Look durch Unterlidkorrekturen – Informationen zur Unterlidstraffung

In unserer Privatpraxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Berlin Dahlem führen wir regelmäßig auch Unterlidkorrekturen durch. Eine Angst möchte ich Ihnen vorneweg nehmen: Sowohl bei einer Ober- als auch Unterlidstraffung besteht nicht die Gefahr, dass das Sehvermögen eingeschränkt wird oder der Sehnerv beschädigt wird. Der Grund dafür ist relativ einfach: Wir operieren nicht unmittelbar am Sehnerv.

Die Operative Korrektur der Schlupflider (Unterlidstraffung/Oberidstraffung) spielt sich an der Oberfläche der Augen ab. Nur in seltenen Fällen (bei Autoimmunerkrankungen oder hormonellen Störungen) kann eine Operation nahe amSehnerv notwendig sein. Bestmögliche Aufklärung erhalten Sie natürlich in einem persönlichen Beratungsgespräch. In diesem lassen sich auch Ihre Bedenken hinsichtlich der Unterlidstraffung aus der Welt räumen und über geplanten Maßnahmen detailliert sprechen. Arzt und Patient können mit Hilfe eines Spiegels genau identifizieren, welche Korrektur vorgenommen werden soll.

Bei einer Unterlidkorrektur gibt es zwei unterschiedliche Vorgehensweisen: Es gibt zum einen die Möglichkeit den äußeren Hautschnitt zu vermeiden und vom inneren des Augenlides an das Bindegewebe heranzugehen. Bei dieser Schnittführung wird das Fettgewebe an den Unterlidern direkt entfernt, wenn die Bindehaut geöffnet ist. So können die Schlupflider effektiv behandelt werden. Wenn kein Hautüberschuss besteht, verläuft damit der Schnitt vom Inneren des Augenlids aus. Bei deutlichen Hautüberschüssen lohnt sich der Schnitt von außen. Hierbei wird unmittelbar an der Wimpernlinie geschnitten. Bei beiden Schnittführungen bleibt die Narbe nach der Abheilung nahezu unsichtbar.

Unter- als auch Oberlidkorrekturen können nicht nur störende Tränensäcke minimieren, das Gesicht sieht auch gleichzeitig frischer und jünger aus. Besonders wichtig bei der Operation – egal ob am Unter- oder Oberlid – ist die Feststellung des Plastischen Chirurgen, wie viel Fettgewebe dort vorhanden ist. Unter- und Oberlider besitzen ein unterschiedliches Maß an Fettgewebe – dies variiert auch von Patient zu Patient. Kam es zu einem altersbedingten Abbau der natürlichen Fettpolster kann sich dies unter anderem in einer ausdruckslosen Augenpartie oder auch eingefallenen Augenhöhlen wiederspiegeln. Die Augen wirken „leer“, da die Augenhöhlen ausgedünnt sind und hier die entsprechende Fülle fehlt. Um diesen Zustand zu beheben, empfiehlt sich eine Eigenfett-Transplantation – und zwar sowohl bei einer Oberlid- als auch bei unter Unterlidkorrektur. Transplantiertes Eigengewebe füllt den durch den Alterungsprozess abhanden gekommenen Fettbestand wieder auf. Darüber hinaus kann vorhandenes Fettgewebe so umverteilt werden, dass ein bestehendes Volumendefezit aufgefüllt werden kann.

Eine differenzierte Analyse des Auges und der Schlupflider ist unabdingbar, um komplexe Behandlungsstrategien zu planen, die ein natürliches Ergebnis produzieren und den jeweiligen Befund berücksichtigen. Unser Gesicht bildet ein Gesamtkunstwerk. Die Augenpartie grenzt an das Mittelgesicht an,wo verschiedene Bänder verlaufen die beide anatomischen Regionen miteinander verbinden. Diese können durch den natürlichen Alterungsprozess und den Verlust der elastischen Kompenenten dazu führen, dass die bekannten und störenden Schlupflider entstehen. Darüber hinaus können auch Stauungen an anderer Stelle innerhalb des Mittelgesichtsresultieren, die als prominente Tränenrinne oder Säckchen im Mittelgesicht imponieren Daher kann es durchaus sinnvoll sein, bei einer Unterlidstraffung entsprechend ein Mittelgesichtslifting mit durchzuführen, sollte ein derartiger Vorfall bestehen. Fließende Übergänge zwischen dem Mittelgesichtslift und der Unterlidstraffung bestehen und müssen mit den Patienten individuell auf deren Fallkonstellation hin besprochen werden. Das Mittelgesichtlifting wird mit dem gleichen Schnitt vollzogen, der bei der Unterlidstraffung benutzt wird – insofern werden hier keine weiteren Narben verursacht.

In der Regel dauert die Operation ca. 60 Minuten – auch noch davon abhängig, ob an die Unterlidstraffung ein Mittelgesichtslifting angeschlossen wird. Der Patient wird mit einer lokalen Anästhesie versorgt und mit der Hilfe unseres Anästhesisten zusätzlich in einen leichten Dämmerschlaf versetzt. Die Nachbehandlung umfasst die Kühlung der betroffenen Hautpartie sowie weitere abschwellende Maßnahmen. Ein Klinikaufenthalt ist nicht zwingend erforderlich, kann aber auf Patientenwunsch eingerichtet werden. In der Regel ist der Patient nach 10 bis vierzehn Tagen wieder gesellschaftsfähig.

Besuchen Sie mich in meiner Sprechstunde, falls Sie weitere Fragen rund um dieses Thema oder auch zu anderen Themen wie einer Fettabsaugung oder Brustoperation haben. Ich freue mich auf Sie. Ich höre mir gerne Ihre Wünsche an und berate Sie gerne.