Ein wohlgeformter Hinterkopf ist das Ideal – doch viele Frauen mit feinem Haar oder Männer, die unter altersbedingtem Haarausfall leiden, klagen über einen platten Schädel. Er lässt sich schwer kaschieren und kann zu einem ästhetischen Problembereich werden. Auch hier weiß die Plastische Chirurgie Rat: Mithilfe von Silikonimplantaten kann dem Hinterkopf eine harmonische Form gegeben werden.

Das Silikon ersetzt heute das sogenannte Knochenzement. Schon vor der Operation wird mit dem Patienten eine Formvorlage für das spätere Implantat individuell modelliert. Dabei kann auf patienteneigene Bedürfnisse eingegangen werden und ein ziemlich realistisches Bild vom Aussehen des Hinterkopfes nach dem Eingriff vermittelt werden. Für das Einbringen des fertigen Silikonimplantats ist lediglich ein vier bis sechs Zentimeter langer Hautschnitt, versteckt unter dem Deckhaar, notwendig. Danach kommt es auf die präzise Positionierung an. Liegt das Implantat stabil, ist keine Fixierung mit einer Titanschraube notwendig. Sie wird von einigen plastischen Chirurgen durchgeführt, kann im Nachhinein jedoch zu chronischen Kopfschmerzen führen und ist deshalb nicht empfehlenswert.

Gleiches gilt für die Hinterkopfkorrektur mit Eigenfett. Zwar erfreut sich der Einsatz von Eigenfett in vielen anderen Bereichen der Plastischen Chirurgie großer Beliebtheit, im Bereich des Hinterkopfes ist die Nachhaltigkeit des Eingriffs jedoch anzuzweifeln. Ein Silikonimplantat dagegen gewährt ein dauerhaft stabiles Ergebnis. Zwar kommt es im Laufe der Zeit zu einer Kapselbildung rund um das mit hochpolymerisierten Silikongel gefüllte Implantat, ein Wechsel ist jedoch selten nötig. Sollten dennoch Probleme auftreten, kann das Implantat jederzeit und ohne große Komplikationen ausgetauscht werden.

Etwa zwei bis drei Stunden müssen für den Einsatz des Silikonkissens veranschlagt werden. Die Operation erfolgt unter Vollnarkose. Nach einer Nacht und der Anlage eines elastischen Verbandes, der der Schwellung von Hinterkopf und Nacken entgegenwirkt, kann die Klinik wieder verlassen werden. Schonung und Kühlung tragen zur schnellen Regeneration bei. Nach etwa sechs Wochen sollten alle Folgen der Hinterkopfkorrektur ausgestanden sein. Bei weiteren Fragen kontaktieren Sie mich gern in meiner Privatklinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Berlin.