Glatte Gesichtshaut kann auf unterschiedliche Art und Weise erreicht werden. Bei Sinis Aesthetics werden vier verschiedene Facelift-Techniken angewendet – je nach Lebensalter und Hauttyp.

Schöne, glatte Haut, eine frische, ewig jugendliche Erscheinung. Davon träumen viele Frauen und Männer – besonders dann, wenn die Falten immer tiefer werden. Und man irgendwann älter aussieht, als man sich fühlt. Wer das nicht weiter zulassen möchte, denkt häufig über ein Facelift nach. So wie es auch viele Promis tun, die so aussehen wollen, als wären sie in den Jungbrunnen gefallen. Doch gerade bei den Stars wird eher nach unglücklich verlaufenden Facelifts klar, wer sich überhaupt Gesichtshaut, Hals und Dekolleté hat straffen lassen.

Starre Mimik versus optimalem Facelift

Nicole Kidman und Meg Ryan sind solche Negativbeispiele. Beide Schauspielerinnen haben seit ihren Eingriffen eine starre Mimik und somit leider auch an ihrer einst so tollen Ausstrahlung verloren. Sharon Stone hingegen tritt nicht mit so einer versteinerten Miene auf – und sieht trotzdem deutlich jünger aus, als sie ist. Wahrscheinlich hat sie sich mit der Technik liften lassen, die für ihren Hauttyp und ihre Faltentiefe optimal ist.

Denn Facelift ist nicht gleich Facelift: Je nach Lebensalter und Hauttyp ist eine Methode besser oder schlechter geeignet. Bei SINIS AESTHETICS werden vier verschiedene Techniken des Facelifts angewendet: Fadenlifting, Mini-Facelift, SMAS Lifting und MACS Lifting.

Das sanfte Facelift: Fadenlifting und Mini-Facelift

Wenn die Falten noch nicht so tief sind, kann schon ein Fadenlifting helfen – das ist die sanfteste Methode des Facelifts, bei der noch nicht einmal ein Skalpell benötigt wird. Beim Fadenlifting werden kleine Fäden unter die Haut gelegt, die die Haut nach Bedarf straffen können. Ein Mini-Facelift hilft gegen einen müden oder gestressten Gesichtsausdruck. Dabei handelt es sich um einen Eingriff mit lokaler Betäubung.

Ideal bei tieferen Falten: Das SMAS Lifting

Beim SMAS Lifting werden zusätzlich zur Haut auch die Gesichtsmuskeln gestrafft und in ihre alte Position zurückgebracht. Anschließend wird die gestraffte Haut darüber drapiert. So bleibt die Mimik erhalten und das Gesicht wirkt immer noch lebendig und nicht – wie bei manchen Promis – wie eine lebende Puppe.

Beim sogenannten MACS Lifting wiederum werden leichte Falten beseitigt, indem der Operateur an Haar- und Ohransatz einschneidet und dort die Haut strafft.

Welche Methode am besten ist, lässt sich nur in einem persönlichen Beratungsgespräch herausfinden. Klar ist jedoch: Es gibt für jede Haut die optimale Methode, um Falten so unauffällig wie möglich zu reduzieren – und das Gesicht so jung und frisch wie möglich aussehen zu lassen.