Die plus minus Variante zur Brustvergrößerung stellt eine besondere Technik zur Behandlung von herabgesunkenen Brüsten in der Ästhetischen Chirurgie der Brust und zur Brustvergrößerung dar. Hierbei stehen die Bruststraffung in der Kombination mit einer Brustverkleinerung und Brustvergrößerung im Vordergrund. Es handelt sich dabei nicht um gegensätzliche Verfahren, da es um eine Kombination aus verschiedenen Techniken geht mit dem Ziel ein langfristig schönes Ergebnis für die Patientinnen zu erzielen. Dafür geeignet sind Patientinnen mit einem großen und bereits herabgesunkenen Busen, die sich zu Bruststraffung vorstellen. Dabei geht es bei der Plus Minus Variante darum das Gewicht der Brust zu reduzieren (Minus Variante) und dagegen, die Brust mit Silikon aufzubauen, wodurch die Langfristigkeit des Erbebnises deutlich konstanter ausfällt, da das Brustimplantat entgegen des Verhaltens einer Brustdrüse, nicht altert oder herabsinkt. Durch das partielle Entfernen der Brustdrüse verliert die Brust zunächst an Größe aber auch an Einfluss am gesamten Ergebnis der Brustvergrößerung und Bruststraffung. Daher ist das Minus, also die Reduktion der Drüse im Sinne einer Brustverkleinerung ein wesentlicher Aspekt dieser Technik. Darüber hinaus kann das Ergebnis der Bruststraffung mit der Reduktion der Drüse und der Augmentation im Sinne einer Brustvergrößerung mit einem Silikonimplantat besser modelliert und auch prognostiziert werden. Demnach sind die Ergebnisse der Plus Minus Variante kein Zufallsprodukt, sondern das Ergebnis einer sorgfältigen Auswahl eines Silikonimplantats, der Brustverkleinerung und der Brustvergrößerung durch das Silikonimplantat. Ein dauerhaftes Ergebnis mit einem schönen Dekoltee resultiert bei schwierigen Fällen nur durch Reduktion des unvorhersehbaren Faktors und Verhaltens der Brustdrüse und sofortigem Aufbau derselben im Sinne einer Brustvergrößerung, Bruststraffung mit der Plus Minus Variante.