Mit zunehmendem Alter können sich die Auswirkungen der Schwerkraft, der Sonneneinstrahlung und die der Belastungen des täglichen Lebens in ihrem Gesicht abzeichnen. Tiefe Falten bilden sich zwischen Nase und Mund, das Kinn wird schlaff und die entstehenden Falten und Fettablagerungen erscheinen unschön am Hals.

Ein Facelift  kann diesen Alterungsprozess zwar nicht aufhalten, allerdings: Das Facelift vermag die Uhr der Zeit zurückzudrehen. In vielerlei Hinsicht profitierten Patientinnen und Patienten von einem chirurgischen Facelift. Die Betonung liegt hier auf den Silben: chirurgisches & Facelift. In der Presse wird oftmals für die Patientinnen und Patienten, die sich für ein Facelift interessieren der Begriff des dermatologischen Facelifts oder auch des Liquid-Lifts im Sinne eines Facelifts verwendet. Leider sind diese Begriffe für die Patienten irreführend und haben so gar nichts mit einem Facelift gemeinsam. Daher kann hier im eigentlichen Sinne nur von einer Struktur- und Hautbehandlung die Rede sein, die Konturen verbessern aber auf keinen Fall den Effekt eines Facelifts imitieren kann. Die Möglichkeiten eines präzisen, sauberen und mikrochirurgischen Facelifts liegen dabei auf der Hand: Ein langanhaltendes Ergebnis, das Zurückstellen der Zeituhr, die sich in den Gesichtern der Patientinnen und Patienten abzeichnet und die Erfüllung des Gesichts mit neuer Frische, Dynamik und Jugendlichkeit. Das Facelift in seiner vollendeten Form stellt für uns die größte chirurgische Herausforderung dar. Einerseits gilt es mit dem Facelift eine deutliche Verjüngung zu erreichen. Anderseits soll das Facelift auf keinen Fall aufdringlich, unnatürlich oder gar künstlich erscheinen. Zugleich gilt es mit dem Facelift ein nur geringes Trauma für das Gesicht zu hinterlassen, bzw. die Erholungszeit nach dem Facelift möglichst kurz und wenig belastend für die Patienten zu erhalten.

Die Präzision und damit die vollendete Form eines Facelifts zielt auf drei Aspekte ab. Zunächst geht es darum ein harmonisches Bild nach der Operation zu erzielen. Das Facelift gilt als Königsdisziplin in der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie des Gesichts. Bei keiner Operation im Gesicht, die unter dem Begriff der Schönheitsoperation zusammengefasst werden, treten mehr unnatürliche Ergebnisse auf als bei einem Facelift. Der immer wieder zitierte Fall von berühmten Hollywood – Schauspielern aber auch bei Personen aus dem eigenen Bekanntenkreis können derartige Facelifts zu einem unharmonischen und maskenartigen Bild führen. Oberstes Ziel des vollendeten Facelifts ist die Natürlichkeit und die Harmonie des Gesichts, die die natürliche Gegebenheiten, Konturen, Charakter und Form des Gesichts berücksichtigt.

Ein weiterer Punkt den wir bei unseren Facelifts stehts beachten ist die sichere und Präzise Präparation des Gesichts. Weder relevante Blutgefäße noch Nerven dürfen hierbei der Präparation zum Opfer fallen. Mikrochirurgische Sicherheit für eine Präzise Präparation beim Facelift. Hierfür stehen wir mit unserem Guten Namen bei Sinis-Aesthtics ein. Die Mikrochirurgische Expertise liegt diesbezüglich vor. Dafür sorgt Prof. Sinis mit seinen mikrochirurgischen Kompetenzen und seinem Schwerpunkt als Facharzt aber auch Spezialist und Chefarzt einer Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Berlin. Mikrochirurgie führt zu Sicherheit im Umgang mit dem Gesichtsnerven bei der Präparation des Gesichts, der mimischen Muskulatur des sogenannten SMAS aber auch bei der Entfernung und Straffung des überschüssigen Gewebes. Damit Sie auch nach der Operation ein Lächeln im Gesicht haben, Sinis-Aesthetics hält die mikrochirurgische Kompetenz für Ihr Facelift vor.

Abschließend ist eine weiterer wichtiger Aspekt bei Sinis-Aesthetics die Langfristigkeit beim Facelift. Zwar können, wie bereits oben erwähnt, die Zeichen der Zeit beseitigt werden, allerdings wird der natürliche Alterungsprozess nicht aufgehalten. auch das stellt einen zunächst positiven Aspekt dar. Die Natürlichkeit, Frische aber auch Dynamik des Gesichts wird natürlich auch durch den physiologischen Alterungsprozess unterhalten. Daher ist es uns ein großes Anliegen, mit festen Ankernähten, bewährten chirurgischen Methoden aber auch sanft, durch die mikrochirurgische Präparation Aspekte und verschiedene Techniken im Gesicht und beim Facelift so miteinander zu bündeln und zu kombinieren, dass ein langfristiges und dauerhaftes Ergebnis resultiert. Es gilt die sogenannte 10er-Regel:

Je nach Absprache wird das Gesicht beim Facelift auf der Zeitachse um 10 Jahre verjüngt. Zugleich soll das Facelift allerdings auch 10 Jahre halten, sodass die Langfristigkeit und auch die aktuelle Verjüngung einen positiven Synergie-Effekt für das Facelift ausmachen.

Prof. Sinis führt seit vielen Jahren bereits Facelifts in mikrochirurgischer Technik durch. Die Anwendung der klassischen Verfahren des SMAS-Lifts werden dabei mit aktuellen und neuen Verfahren kombiniert (z. B. Soft-Lift), um für die Patientinnen und die Patienten, die sich für ein Facelift anmelden, mehr Sicherheit aber auch langfristige Ergebnisse beim Facelift zu erzielen.

Auch andere Opertionen wie eine Nasenkorrektur, Ohrenkorrektur oder Brustvergrößerung können bei Prof. Sinis durchgeführt werden. Informieren Sie sich gerne in einem persönlichen Gespräch.