Silikonimplantate – Eine Gefahr bei der Brustvergrößerung?

Besonders seit dem Silikonskandal um die PIP- Implantate 2009 hat sich die Industrie rund um das Thema Brustvergrößerung mit Silikonimplantaten stärker denn je für mehr Patientensicherheit und Patientenaufklärung eingesetzt.

Das von der Firma Poly Implant Prothese (PIP) verwendete Silikon stellte sich als Industrielles Billigsilikon heraus und wies zudem eine erhöhte Gefahr des Auslaufens der Silikonfüllung auf.

Silikon, welches in den hochwertigen Implantaten verwendet wird, ist ein aus Silizium hergestelltes Material, welches auf Grund seiner Biokompatibilität (wird vom Körper nicht abgestoßen) auch in vielen weiteren medizinischen Produkten verwendet wird.

Form, Größe, Projektion – Die richtige Wahl bei der Brustvergrößerung

Die Auswahl des verwendeten Silikonimplantats bei einer Brustvergrößerung ist groß. Neben verschiedenen Größen, Projektionen, Implantatoberflächen und Inhalten ist als erstes die Wahl zwischen runden oder anatomisch geformten Implantaten zu treffen.

Keine Brust gleicht der Anderen. Deshalb ist es hier wichtig auf das Wissen und die Erfahrung des Plastisch Ästhetischen Chirurgen zu vertrauen. Je nach Brustform, Brustgröße und Zustand des Gewebes muss die Brustvergrößerung mit dem für Sie individuell „angepassten“ Implantat erfolgen.

Haltbarkeit und Risiken- Die große Sorge bei einer Brustvergrößerung

Das Risiko bei einer Brustvergrößerung ist relativ gering. Auf Grund des Einsetzens eines „Fremdkörpers“ kann es in einigen Fällen aber zu leichten Komplikationen wie einer Kapselfibrose, Wundheilungsstörungen oder Verrutschen des Silikonimplantats kommen. Unter Umständen kann aber auch das eigene Empfinden und der Umgang mit der „neuen Brust“ für Sie als Patientin als Störfaktor empfunden werden.